Home   Gesundheitsinfos   Arzneimittel   Unternehmen   Presse   Service   Kontakt   Sitemap
> zurück
 
Information zu Arzneimittelpreisen
Mit In-Kraft treten der Gesundheitsreform 1.1.2004 ist vieles teurer für Sie geworden. Sie müssen eine Praxisgebühr von 10,-- € entrichten, Sie zahlen für Ihre Arzneimittel in der Apotheke eine höhere Zuzahlung, und die meisten Krankenkassen haben die Beitragssätze zur Gesetzlichen Krankenversicherung nicht gesenkt.

Sie werden bemerkt haben, dass sich auch die Preise der Arzneimittel im Vergleich zum letzten Jahr geändert haben:
  • Arzneimittel, die im vorigen Jahr billig waren, sind viel teurer geworden,
  • Arzneimittel, die im vorigen Jahr teuer waren, sind dagegen in ihrem Preis zum Teil deutlich gesunken.

Die pharmazeutischen Hersteller können diese Preisänderungen nicht beeinflussen. Der Grund für die Preisänderungen ist vielmehr eine neue Arzneimittelpreisverordnung, die auch in dem neuen Reformgesetz festgelegt ist.
Und so werden die neuen Apothekenverkaufspreise festgelegt:
Herstellerabgabepreis (HAP)
+Großhandelsaufschlag (6 % bis 15 % oder Fixzuschlag - je nach Höhe des HAP)
+3 % Apothekenaufschlag
+8,10 € Beratungshonorar für den Apotheker
=Apothekenverkaufspreis (AVP)
-2,-- € Kassenrabatt, den der Apotheker an die Kassen zu zahlen hat
Ganz egal zu welchem Preis der Hersteller also das Arzneimittel verkauft (Herstellerabgabepreis HAP), der Apotheker bekommt ein Beratungshonorar in Höhe von 8,10 €.

So ist zu erklären, dass ein Arzneimittel mit einem Herstellerabgabepreis von 1,-- € nach Zuschlag des Großhandels- und Apothekenaufschlags und nach Zuschlag des Beratungshonorars von 8,10 € letztlich zu einem Preis von 9,28 € in der Apotheke abgegeben wird (Apothekenverkaufspreis).

Der Hersteller bekommt davon 1,-- €, der Apotheker 8,10 €, wovon der allerdings 2,-- € an die Krankenkassen als Rabatt abführen muss, so dass ihm letztlich 6,10 € verbleiben.

Hat ein Arzneimittel dagegen einen Herstellerabgabepreis von beispielsweise 100,-- €, dann wird bekommt der Apotheker ebenfalls nur ein Beratungshonorar in Höhe von 8,10 €. In diesem Beispiel wird aus dem ursprünglichen Herstellerabgabepreis von 100,-- € nach Zuschlag des Großhandels- und Apothekenaufschlags und des Beratungshonorars ein Apothekenverkaufspreis von 117,28 €.

Das bedeutet: vorher für Sie günstige Arzneimittel sind teurer geworden, und bisher teuere Arzneimittel sind für Sie erheblich günstiger geworden.

Sie haben noch weitere Fragen? Dann schauen Sie doch auf die offizielle Seite zur Reform:
> http://www.die-gesundheitsreform.de
Artikel drucken
> Impressum > Nutzungsbedingungen > Datenschutz
Ärzte & Apotheker
Log In > DocCheck
Fujisawa:
Passwort:
> Registrieren   > Hilfe
Suche